• Heimspardose Bode vermutlich 1925

    Heimspardose der Kreissparkasse Bad Liebenwerda : © Historisches Archiv des OSV

Fleißig wie die Bienen …

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts verbreitete sich bei den deutschen Sparkassen die Idee, die bereits im Ausland, zum Beispiel in den USA, eingesetzten sogenannten Haussparkassen zur nachhaltigen Anregung des Sparbetriebes zu verwenden. Zielgruppe waren nichtvermögende Menschen, die sich im eigenen Heim dem Kleinsparen widmen konnten. Heimspardosen zum fleißigen Sammeln von Münzen stellte damals unter anderem die Geldschrankfabrik Bode in Hannover her. Auch als nach der Inflation das Kleinsparen erneut populär wurde, produzierte die Firma Spardosen, etwa diese mit dem Bienenkorb-Motiv. Die Prägung des Namens einer preußischen Kreissparkasse im heutigen Brandenburg deutet darauf hin, dass sie frühestens 1925 gefertigt wurde.

Kommentare

  1.  

    Jürgen Mund  19:25

    Ich habe aus dem Fundus einer Erbmasse auch noch so eine Spardose gefunden. Leider ist der Schlüssel nicht dabei. Bei der Nachfrage in der Sparkasse ist leider auch kein passender Schlüssel mehr vorhanden. Können Sie mir da weiter helfen um die Spardose zu öffnen ohne diese zu beschädigen. Unter dem Bienenkorb Motiv ist die Nummer 147 eingeprägt. Lieben Gruß Jürgen Mund

    •  

      Thomas Einert  12:30

      Lieber Herr Mund, ich bedanke mich für Ihre Anfrage. Leider kann ich persönlich Ihnen nicht dabei helfen, die Spardose zu „knacken“.
      Die Schlüssel befanden sich früher im Besitz der Sparkasse, denn dort oder zu Hause wurden Heimspardosen durch ihre
      Mitarbeiter entleert. In unserem Bestand befindet sich übrigens auch eine alte Spardose, in der noch die Münzen klimpern.
      Der Zugang ist aber auch uns verwehrt. Viele Grüße aus Berlin!

  2.  

    Raabe marcel  23:42

    Hallo, ich besitze auch noch so eine Spardose mit der Aufschrift Eisenbahn Sparkasse mit einem spendendchild oben drauf für eisenbahnerweisen … ich weiß nicht ob ich sie verkaufen soll oder lieber aufheben.. ich komme ans Kleingeld ran .. Schlüssel hab ich nicht. Denke mal davon gab es nicht viele oder bzw sind nur noch wenige existent ?.! Nummer ist 558

    Lg

    •  

      Thomas Einert  11:31

      Hallo Herr Raabe und ein frohes neues Jahr! Die „Eisenbahnsparkasse“ war eine Genossenschaft und keine kommunale Sparkasse. Zu ihr liegen uns leider keine Infos vor. Diese Eisenbahnsparkasse ging in den Sparda-Banken auf. Schauen Sie einmal bei http://www.sparda-verband.de/geschichte.php und http://www.giz.bvr.de vorbei. Vielleicht bringt eine Anfrage mit Bild dort Erfolg? Das Alter lässt sich evtl. aus dem enthaltenen Kleingeld (Reichsmark?) und der Bezeichnung erschliessen. 1932 soll die Umbenennung in Reichsbahnsparkasse erfolgt sein. Viele Grüße

Ihr Kommentar

*

* Pflichfelder

*